Inside Job

Wow, yesterday (Dec 7th) evening I watched David Ferguson’s Inside Job on BBC2 and it was the most impressive thing I have viewed in a while.
Since I didn’t catch the start of the film I wanted to know more about it and – aside from the BBC entry – I found it on Wikipedia and also on the official Sony site above and was surprised to see that it has won the Academy Award 2011 for Best Documentary Feature.
I wonder if this film has influenced the Occupy movement and how but if so: well done.
Everybody should watch this film.

It documents the commingling of banks, politics and universities, an incredible network of mighty people fooling the majority, taking risks, sacking in bonuses and eventually – in case of failure – putting the financial burden on the public. These folks do not show a single hint of remorse that their talks or actions have caused big problems, an incredible arrogant and presumptuous bunch which rules the world and for whom the mostic drastic measures should be taken (I wonder why gun loving America hasn’t witnessed any drastic physical measures applied to certain players yet).
A very interesting point was the involvement of the rating agencies who basically rated junk as AAA until the very last minute in 2008 later claiming that their ratings are just opinions and that they cannot take responsibility if someone follows their advice, the same rating agencies who now downgrade Europe and put a continent at risk.
Haven’t markets and investors learned anything from 2008? Dump the rating agencies and dump their ‘opinions’, dump their analyses, once a liar …

Posted in The world | 1 Comment

Status of Pop Music 2011

Warning: the poem below should not be read by minors since it does contain strong and possibly offensive language. Beware!

Status of pop music 2011

Beyonce sucks
Rihanna sucks
Christina A. sucks
Very good, very nice
I’m coming
Aaah
(Now if they just would stop singing their shit music)

Posted in Music | Leave a comment

Süddeutsche Zeitung ade

Es gab mal eine Zeit, da habe ich die Süddeutsche Zeitung jeden Tag gelesen. Ich hatte meine Lieblingsrubriken (Streiflicht, Feuilleton, Seite 3), fand die politische Ausrichtung ok (anerkennend, daß es auch in der SZ divergierende Meinungen in der Redaktion gab, das sorgte für Diskussionsstoff und Denkanregung) und ärgerte mich nur, daß ich sie meistens erst abends nach Feierabend lesen konnte.
Nach Urlauben ließ ich es mir nicht nehmen, den Stapel SZ durchzuschauen, bei diesem oder jenem Thema hängen zu bleiben und – nach Meinung meiner Freunde – Zeit unnütz zu verbraten mit Dingen, die längst passé waren.

Als ich vor zehn Jahren arbeitswechselbedingt ins Ausland zog, konnte ich die SZ nicht mehr beziehen. Später, wieder zurück in Deutschland, kam die SZ an meinen neuen Wohnort im Westen mit der Post und leider nur sehr unzuverlässig, an manchen Tagen nicht und dafür am nächsten Tag zweimal, kein Zustand, so daß ich aufhörte, regelmässiger Leser zu sein.

Bei gewissen Gelegenheiten wie Bahn- oder Flugreisen griff ich dann aber doch wieder zur SZ.
Im Laufe der Jahre musste ich allerdings feststellen, daß ich mich bei der Lektüre langweilte oder manchmal sogar ärgerte. Das Streiflicht war nicht mehr lustig sondern nur noch angestrengt lustig, Buch-, Film- oder Musikkritiken im Feuilleton fand ich oft aufgebläht mit Worthülsen, die dem Thema Bedeutung geben sollten, das es nicht hatte und dem restlichen Teil der Zeitung konnte ich auch nichts mehr abgewinnen.

Tja, alles ändert sich, ich hab mich geändert und lese, sehe und denke anders, und die SZ hat sich auch geändert, es passt nicht mehr. Schade.

Posted in The world | Leave a comment

Lena und Unser Song für Deutschland 2011

Hab mir grade auf YouTube die Zusammenfassung der Songs von Lena vom 7.2.2011 angeschaut, man will ja ein bischen mitreden können (bin zur Zeit von deutschem TV abgeschnitten), und ich muß sagen:
Auweia.
Schon beim ersten Song A Million and One kommt ihre Stimme so piepsig und schwachbrüstig daher, daß es einen graust. Und es wird nicht viel besser: in meinen Augen keine Bühnenpräsenz, keine Ausstrahlung.
Ich will hier garnicht über die Songs reden: so, wie Lena sie darbietet, ist das schwach.
Der Frische- und Frechfaktor von letztem Jahr ist weg und danach kommt: nichts.

Und es ist mir eigentlich auch egal, ob die Lieder, von Lena gesungen, Eurovision Song Contest tauglich sind oder nicht: ich will gute Lieder gut interpretiert hören (zuallererst) und sehen. Das war nix.

Da versucht Stefan Raab einen Hype am Laufen zu halten und alle (insbesondere die ARD) müssen mitmachen.
Leseempfehlung: Des Kaisers neue Kleider

Posted in Music, The world | Leave a comment

David Lodge ‘Auf taube Ohren fallen’

Just finished reading David Lodge’s Deaf Sentence and I highly recommend it. Mr. Lodge almost always creates the right mix of everyday life and everyday themes in the most enjoyable way, it’s witty, funny, sad, thoughtful, all in one (but of course as with anything in life literature’s a matter of taste).

There’s one little error though when he says that the english to fall on deaf ears has equivalences in other languages (page 247 in my edition) and he claims that the german equivalent is auf taube Ohren fallen. I’ve never heard this in my life, all I know is auf taube Ohren stoßen. Not sure where he got this since I think it must have been part of his research for the novel.

Well, nobody is perfect🙂

Posted in The world | Leave a comment

Grammatik, Grammatik, warum hast Du mich verlassen? (Teil 1)

Ich bin ja wirklich kein Grammatikexperte, aber bei Meldungen wie heute auf Yahoo ‘Muslimbrüder plant Dialog mit Ägyptens Regierung’ stellen sich einem ja wirklich die Zehnägel auf.
Ein paar ebenso falsche Alternativen wären vielleicht:

  • Muslimbrüders plant/planen Dialog mit Ägyptens Regierung
  • Muslimbrüdern plant/planen Dialog mit Ägyptens Regierung
  • Müslimbruder plant Dialog mit Ägyptens Regierung

Schönen Gruß an den Schreiber bzw. den nicht vorhandenen Lektor, vielleicht nochmal Singular/Plural in Bezug auf Subjekt und Verb von einem Grundschüler erklären lassen.

Posted in The world | Leave a comment

Human Wasted Resources

When I started to work for american companies some twenty years ago I had to get used to the term for what’s in german ‘Personalabteilung’: Human Resources.
But thinking about it of course it only describes what we had learned in economics at university about factors of production (land, labour and capital), not so strange after all.
One would think that HR should then pay good attention how the resources it’s responsible for are managed but lately I’ve come to describe them rather as Human Wasted Resources.
Why?
Being part of a company which has been acquired by another one lately I’ve seen colleagues (and myself to a certain extent) sit idle for months. Rather than actively manage the set of employees and their skills and seeking places for them in the company and trying to use their skills for the good of the company HR has done: nothing. There hasn’t been any management of existing (human) resources at all. A company must be pretty rich if it can afford to have a number of employees sit around and do nothing.
Well done, HR.

Of course there’s a scheme behind it: the company is laying off people now saying that they don’t have work for them whereas they haven’t even bothered to look (there are numerous jobs available). The resources were never meant to be used but only time needed to pass to get all the RIF letters done.
Very well done, HR.

Posted in The world | Leave a comment